Bericht über die erste Wallfahrt

Jahresbericht der Bruderschaft der Heimbachprozession in Stolberg

Im verflossenen Jahr fanden drei Vorstandssitzungen statt.

 

Stand der Mitglieder 8. Okt. 1933:

443

ausgetreten 61

neu aufgenommen 78

Stand der Mitgliederzahl am 9.9.34 460

 

Am 8. Juli zog die Prozession wie alljährlich zu Fuß nach Heimbach. Die Zahl der Fußpilger betrug 248, so dass die Beteiligung größer war als bei der vorjährigen Jubiläumswallfahrt. Die Prozession wurde von dem Hochw. Herrn Pater Heribert begleitet. Die Haltung der Pilger war trotz der drückenden Hitze eine Mustergültige. In diesem Jahre wurde die Predigt welche sonst im Walde vor Hasenfeld gehalten wurde erstmalig in der Pfarrkirche zu Schmitt gehalten. Vor dem Auszug der Prozession aus Schmitt versammelten sich die Pilger in der Dorfkirche dortselbst wo der Hochw. Herr Pater ein zu Herzen gehende Predigt hielt. Nach Erteilung des sakramentalen Segens, zog die Prozession das Lied 0 Jungfrau ohne Makel singend aus der Kirche, nach Heimbach weiter und kam gegen 6 Uhr dort wohlbehalten an.

Als Jubilare zog Frl. Anna Büngeler zum 25. Male und Herr Aug. Offermann zum 40. Male in Heimbach ein.

Am Montag, den 9. Juli war morgens 6 Uhr Pilgermesse in Heimbach um 8 Uhr zog die Prozession wieder von Heimbach heimwärts und kam gegen 7 Uhr abends wieder in Stolberg an und wurde von der Kappelle Boneventura zur Kirche geleitet. Dort hielt der Hochwürdige Herr Pater ein kurze Predigt wo er von den Pilger Abschied nahm. Nach Erteilung des Sakramentalen Segens schloss unsere diesjährig so schön verlaufene Wallfahrt nach Heimbach.

 

Am Dienstag den 10. Juli war um 7.45 Uhr ein Hochamt für die Pilger in der Pfarrkirche Sankt Lucia.

 

Am Sonntag, den 12. August wurde in der Pfarrkirche Sankt Lucia ein Hochamt gehalten für die Lebenden und Verstorbenen Mitglieder der Bruderschaft ebenso am 9. Sept. in der Pfarrkirche Sankt Maria-Himmelfahrt zu Stolberg-Mühle.